Mitarbeiter

Dr. med. Ralph Fritsch

Dr. med. Ralph Fritsch

Facharzt, Innere Medizin I

ist Facharzt und Forschungsgruppenleiter der medizinischen Klinik 1.
Sein Schwerpunkt sind die gastrointestinalen Tumoren und insbesondere das Pankreaskarzinom.
 

Beruflicher Werdegang -
Ausbildung und Berufserfahrung

1993-2000

Studium der Humanmedizin an der Universität Regensburg und der Technischen Universität, München; Gaststudent Universität Bern und Tulane University, New Orleans, LA, USA.

2000

Medizinisches Staatsexamen mit Gesamtnote 1,16; Alumni-Auszeichnung der Medizinischen Fakultät der TU München

2002

Promotion über “Nitrerge Mechanismen im Gastrointestinaltrakt”, 2. Medizinische Klinik der TU München (Direktor: Prof. Dr. Meinhard Classen)

2000-2008

Facharztausbildung Innere Medizin, Medizinische Kliniken der TU München

2008-2013

Forschungsaufenthalt am Cancer Research UK London Research Institute, Signal Transduction Laboratory (Prof. Julian Downward)

seit 2014

Facharzt an der Klinik für Innere Medizin I, Schwerpunkt Hämatologie, Onkologie und Stammzelltransplantation, Universitätsklinikum Freiburg. Schwerpunkte: Gastrointestinale Tumoren, molekulare Onkologie, translationale Forschung



Forschungsschwerpunkte

1)Onkogene Signaltransduktion

·kleine GTPasen der RAS und RHO Familien

·PI3-Kinasen

2)Translationale Forschung bei Gastrointestinalen Tumoren

·liquid biopsy

·Co-clinical cultures




Publikationen (Auszug)

Ralph Fritsch and Julian Downward (2013). Snapshot: Class I Phosphoinositide 3-Kinase Isoform Signalling. Cell, 154, 940.

Ralph Fritsch, Inge de Krijger, Kornelia Fritsch, Roger George, Beth Reason, Madhu Kumar, Markus Diefenbacher, Gordon Stamp and Julian Downward (2013). RAS and RHO Families of GTPases Directly Regulate Distinct Phosphoinositide 3-Kinase Isoforms. Cell, 153, 1050-1063

Weitere Publikationen finden Sie unter:
PubMed



Unsere Mitarbeiter

Die Zusammenführung der Kompetenzen unserer Spezialisten aus den Bereichen der Radiologie, Onkologie, Strahlentherapie und Chirurgie ist für unsere Patienten ein klarer Vorteil. Denn so optimieren wir die Kommunikation untereinander und verkürzen die Behandlungswege unserer Patienten.